Veranstaltungsbranche goes online

Durch den Lockdown der vergangenen Wochen sind viele Veranstaltungen ausgefallen. Zwar gibt es mittlerweile wieder schrittweise Lockerungen, doch an einen Normalzustand ist im Moment kaum zu denken. Dennoch hat sich die Branche nicht unterkriegen lassen und zahlreiche Projekte auf die Beine gestellt, die virtuell abrufbar sind.

LD Systems präsentiert Prolight + Sound Product Highlights online

In diesem Jahr wäre die Prolight + Sound der Ort für die Präsentation der Produkthighlights 2020 von LD Systems gewesen. Aufgrund der aktuellen Situation konnte diese im Rahmen der Messe nicht stattfinden. Um ihr Neuheiten den Kunden trotzdem nicht vorzuenthalten, hat sich das Unternehmen für eine virtuelle Messe entschieden, auf der der LD-Systems-Produktmanager spannende Produktneuheiten präsentieren. Ganz nach dem Motto „Neue Produkte verdienen es, gefeiert zu werden. 🙌”

Monate ohne Disco – Das geht nicht

Clubs und Diskotheken haben sich bereits zahlreiche Projekte ausgedacht, um Künstlern und Fans die Möglichkeit zu geben, zueinanderzufinden. Livestreams mit DJs und Musikern finden mittlerweile auf zahlreichen Plattformen statt. Doch was tun, wenn man mit anderen zusammen feiern möchte?
Die Lösung ist simpel: Autokino. Der Freiluft-Veranstaltungsort, der vor allem in den 50ern und 60ern Kultstatus erreicht hat, erlebt ein Rivial – und das nicht nur für Filme.

Die Discothek Index im Emsland hat mit etwa 500 Besuchern in ihren Autos eine Autodisco gefeiert – natürlich unter Einhaltung aller Hygieneregeln. Auf der Bühne stand Hardstyle-DJ Devin Wild, davor hunderte Autos, in den gefeiert und gerockt wurde. Dabei schafften die Besucher ihre eigene Disco-Atmosphäre mit Blinken, Hupen und Licht.

Das Format kommt so gut an, dass bereits weitere Veranstaltungen geplant sind.

Online-Orchestra: Die virtuelle Welt der klassischen Musik

Die großen Konzerthallen der Welt sind leer. Wo sonst die imposanten Töne der klassischen Musik erklingen, herrscht gähnende Leere. Doch auch hier lassen sich die Musiker nicht unterkriegen. Mehrere Symphonie-Orchester haben bereits „Lockdown“-Videos online gestellt, wie beispielsweise das Orchester von Opera North.

Die britische Zeitung “The Guardian” hat in einem Beitrag verschiedene Videos zusammengestellt – reinschauen lohnt sich.

Ein weiteres Projekt ist das World Online Orchestra (WOO), das sich jedoch noch in einer Planungsphase befindet und über Kickstarter für die Finanzierung wirbt. Hier soll ein Orchester komplett online erlebbar sein. Entstanden ist das Projekt aus einer internationalen Partnerschaft zwischen Copenhagen Phil und Makropol in Dänemark und den Helios Design Labs in Toronto, Kanada. Ziel ist es, dass das WOO zu einem lustigen und inspirierenden Werkzeug wird, von dem aus Sie in die Geheimnisse der klassischen Musik eintauchen und sogar mit ihnen gemeinsam kreativ sein können.

Mittelalterliches Online Musik Festival

Einige deutsche Musiker haben sich darüber hinaus zusammengetan und ein Online Musik Festival auf die Beine gestellt. Am Pfingstwochenende spielen 13 Bands, darunter Subway to Sally, Lord oft he Lost und letzte Instanz, in einem Online-Festival.

Der Ticketpreis für das Event kann vom Besucher selbst bestimmt werden und rangiert von 1 bis 50 Euro. Das Geld kommt laut Webseite zu 100 Prozent den Bands zu Gute.

Bild: Fredrik Solli Wandem (Pixabay)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben