News

Wahl zum Messe-Babe 2008

Wie im letzten Jahr haben wir uns auch in diesem auf die Suche nach Messe-Babes gemacht. Gevotet wird dieses Mal per Umfragetool. Also einfach bis nach unten scrollen und Stimme abgeben. Und ja, es ist auch ein Mann dabei...

Wahl
Babe 1

Trommeln für den Weltfrieden

Trommeln für den Weltfrieden

Schlagzeugspielen, aber leise bitte! Na klar, gar keine Frage, einfach ein paar E-Drums zulegen. In Halle 5.0 gibt's welche zum Testen. Macht nen angenehmen Sound in Zimmerlautstärke, wenn kein Verstärker angeschlossen ist...

Slash!

SlashWahrhaftig, da sitzt er und haut seine Signatur auf Hochglanzfotos. Davor: eine Schlange von geschätzten 457.906 Leuten. Wie sollte es auch bei einem der prägendsten Gitarristen der letzten 25 Jahre anders sein? Anlass für die Präsenz des Velvet Revolver (und natürlich Ex-Gunner)-Gitarristen in Frankfurt ist das Release seiner Signature Les Paul von Gibson, Slashs Harken-Endorser.

Kuppelhallen vs. Schuhkästen

Das Stadion von Ajax Amsterdam besitzt eine Nachhallzeit von 13 Sekunden, im Kölner Dom hallt das von einer Schallquelle produzierte Wellensignal sogar 18 Sekunden nach. Das mag in Fußballstadien vorteilhaft sein, wenn nur wieder die Hälfte der Eintrittskarten verkauft wurde (dann entsteht nämlich dennoch der Eindruck eines voll besetzten Hauses), für die Sprachverständlichkeit sind solche…
weiterlesen

Suchbild: Wo stecken die Fehler?

Wer kennt sie nicht, die Suchbilder aus zahlreichen Rätselzeitschriften, und etwas moderner, auf 9Live und Co. Wir haben uns nicht lumpen lassen und uns ein schönes Motiv auf der Prolight + Sound ausgesucht. Versteckt sind auf dem unteren Bild sechs Fehler. Zum Mitraten einfach die gefundenen Fehler in die Kommentarfunktion eintragen. Wer all unsere Missetaten findet, dem gebührt Ruhm und Ehre bis an's Ende seiner Tage.

SuchbildOriginal

Reges Medieninteresse an der PLS und Musikmesse

Die Frankfurter Allgemeine schreibt über die Musikmesse: "13. März 2008 - Deutschsprachige Bands wie „Sportfreunde Stiller“, „Tokio Hotel“ und „Wir sind Helden“ sind die Vorbilder der Jugend. Unzählige Schülerbands eifern ihnen nach, vor allem die E-Gitarre ist heiß begehrt. Um 9,3 Prozent nahmen die Absatzzahlen 2007 zu. Pop- und Rockmusik sind „angesagt“ und die Musikinstrumentenbranche, die sich in diesen Tagen auf der Frankfurter Musikmesse und der Prolight + Sound präsentiert, profitiert von diesem Trend...."

Der 24h-Online-TV-Sender "Franken-TV" berichtet über die Opus-Verleihung folgendes: "Die Ton-Techniker des Nürnberger Freiluft-Konzerts Nürnberg Classic Open Air sind in Frankfurt mit dem diesjährigen Bühnenpreis «Opus» ausgezeichnet worden. Sie erhielten die undotierte Auszeichnung in der Kategorie Ton-Design, teilte die Jury heute mit."

Des Weiteren berichtet hr-online.de: "Grönemeyer-Tour gewinnt Opus-Preis: Grönemeyers Tour '12' gewann in einer von fünf Kategorien. 'Die Produktion '12' besticht vor allem in der geschickten Verbindung von Video-Sequenzen und klassischem Lichtdesign', heißt es in der Begründung der Jury. Jäckle habe in der Zusammenarbeit mit Anton Corbijn, der einige High-Definition-Filme, speziell auf Grönemeyers Songs abgestimmt, produzierte, das Lichtdesign der Bühne entworfen und darin einen 25 Meter breiten und neun Meter hohen Video-Screen integriert."

“Rettet das Frequenzspektrum!”

Frequenzspektrum10:30 Uhr startete die Podiumsdiskussion zum Thema "Save our spectrum - Drahtlosfrequenzen in Gefahr". Moderiert von Jürgen Göres-Petry (Bereichsleiter HF Produktions- und Übertragungstechnik vom HR), diskutierten Vertreter des Bundes und der Industrie zusammen mit öffentlichen und privaten Nutzern über die Zukunft des UHF-Spektrums zur Signalübertragung. Das Problem: Es wird mittelfristig eng werden im Funkraum. Hersteller von Wireless-Systemen benötigen im Hinblick auf eine angestrebte HD-Audio Übertragungsqualität eher noch mehr Frequenzraum als den momentan benutzten. Und wenn beispielsweise zur Übertragung der jüngsten hessischen Landtagswahlen bereits weit mehr als 1000 UHF-Funkstrecken gebraucht wurden, ist es kaum noch vorstellbar, wie zukünftig dieser Mehrbedarf gedeckt werden kann.

Bloggers

wir sind nicht allein

Wir sind nicht allein! Neben der SAE bloggen auch die Jungs vom Proud Music Team von der Musikmesse. Über den Weg sind wir uns im Real Life zwar noch nicht gelaufen, aber Blogs besuchen, ist ja heutzutage fast schon dasselbe.

Licht(ge)schichten

kurzer AusblickDie anderen beiden sind schon wieder auf der Messe unterwegs, so ist es an mir, Euch hier und heute am dritten Messetag im Blog zu begrüßen. Kurzer Ausblick: Podiumsdiskussionen, Vorträge, das, was uns vor die Flinte läuft, Innovationen, Messebabes und: der zweitcoolste Gitarrist der Welt (Stichworte: Gibson, Jägermeister, Hut). Na, wer kann's erraten?

Lasst uns eine Mauer bauen

Ach ja, der gute alte britische Class-A Sound... Die Röhrenamps von Orange haben solche Anwandlungen von Megalomanie eigentlich gar nicht nötig und klingen auch in der 12''-Speaker-Variante mehr als cremig. Nichtsdestotrotz ließ man es sich nicht nehmen, eine Wall of Sound aus 100 (!) wunderbar orange bezogenen 4x12er Halfstacks zu bauen errichten. Zum Vergleich: Jimi hatte in besten Zeiten grad mal acht davon auf seiner Bühne. Die fungierten damals allerdings auch gleich mit als PA....

Orange

Analogien

KORG

Nein, nicht der Bordfunker von U 96, auch keine Telefonschaltzentrale aus den Zwanziger Jahren, sondern eine Wand analoger Synthesizer. Am Stand von Korg blubberten und sägten die Klangerzeuger äußerst gediegen vor sich hin.

Die Laserbehandlung

ZaphirDie Lichtshow am Stand von LOBO spielt mit den Elementen: Nicht nur, dass Feuer, Erde, Wasser und Wind, repräsentiert durch reale Darsteller, lediglich auf Leinwände projiziert werden. Der neue Laser Moving Head namens Zaphir lässt nämlich seine Visualisierungen von einer Wasserwand reflektieren. Zusammen mit moderner Hazertechnik, LED-Wahnsinn und einigen Krachern in Sachen Pyrotechnik wird so den Besuchern mehrmals am Tag eine Multimediashow der Extraklasse präsentiert.

Preisvergabe die Zweite: Verleihung des Opus

Verleihung des OpusSoeben wurde der Opus - Deutscher Bühnenpreis - auf der Prolight + Sound verliehen. Geehrt wurden Produktionen aus Theater, Oper, Klassik und Pop, die neue Ansätze des kreativen Technikeinsatzes zeigen. Die aus Fachleuten bestehende Jury würdigt mit dem Opus die Technik und den Bühnenbau auf den Gebieten „Lichtdesign“, „Bühnenbild“, „Sounddesign“, „Technische Realisation“ und – neu in 2008 – in der Kategorie „Video“.

Der virtuelle Spatz in der Hand…

... sieht besser aus, als die reale Taube auf dem Dach! Unter dem Begriff der Augmented Reality (auch synonym mit "mixed reality" verwendet) wird die Verschmelzung von virtuellen, interaktiven Objektprojektionen und realer Umgebung verstanden. Dieser erweiterte Realitätsbereich setzt sowohl neue Maßstäbe in der Produktpräsentation als auch in der technischen Modellierung für industrielle Anwendungen. Marc Fischer…
weiterlesen