News

Und der Sinus geht an…

der Sinus geht anGerade wurde der Sinus – Systems Integration Award - ausgelobt. Bereits zum fünften Mal wurden innovative und beispielgebende Projekte auf dem Gebiet der Medientechnik und Systemintegration ausgezeichnet. In diesem Jahr galt das für gleich drei Projekte, dabei gab es in der Kategorie „Business“ eine Doppel-Preisvergabe sowie einen Sinus Award für ein Projekt aus dem Bereich „Venue“. Als erstes Projekt in der Kategorie Business wurde der Showroom des DHL Innovation Centers mit einem Sinus ausgezeichnet.

Wasserfester LCD-Monitor

wasserfestern LCD-Monitor

Ein LCD-Fernseher, der auch nass werden darf, klasse. Was für technische Finessen dahinterstecken, werden wir nachher im Vodcast herausfinden....

Grundlagen der Großbildprojektion

Grundlagen der GroßbildprojektionAuf dem Mediasystems Congress führte Oliver Reimann (IFBcon) in das Einmaleins praxisgerechter Großbildprojektion ein. Der Vortrag, der sich schwerpunktmäßig auf Videotechnik, Signalformate und Lichtkalkulation ausrichtete, transportierte für die Besucher zahlreiche in der Praxis anwendbare Grundregeln. Wie überschlägt man in kurzer Zeit die Dimensionierung seines Projektors? Welche Leinwandgröße ist optimal? Wieviel Lumen - und ANSI oder IEC - sollte mein Projektor mindestens haben? Welche Auflösung möchte ich erreichen? Auf diese Fragen gab es im Raum Symmetrie 3 ausführliche Antworten: Die Leinwandbreite sollte etwa ein Fünftel des maximalen Betrachtungsabstands betragen; die Höhe bei einer normalen 4:3 Projektion entsprechend drei Viertel der Leinwandbreite. Die sich daraus ergebende zweidimensionale Projektionsfläche ist wiederum wichtig für die Lichtstromberechnung, die sich aus Projektionsfläche und benötigter Beleuchtungsstärke (in Lux) multipliziert. Schon hat man seine Lumenzahl berechnet. Und nebenbei zwei Wochen Oberstufenphysik anschaulich und praxisorientiert präsentiert bekommen.

Man muss sie feiern, wie sie fallen…

Es gibt was zu feiern14.00 Uhr. Passend zum azurblauen Logo von Sennheiser serviert man Blue Curacao, wahlweise O-Saft und dick gefüllte Pressemappen. Der Audiospezialist hat einige Neuheiten in Sachen Mikrofonierung zu präsentieren. Neues Flaggschiff ist das e 965, ein Großmembranmikrofon in Echtkondensatortechnik. Hauptvorteile liegen in der überaus geringen Verzerrung und druckvollen Dynamik. Darüber hinaus besitzt das e 965 einen Doppelmembranwandler und kann daher zwischen den Richtcharakteristiken Niere und Superniere umgeschaltet werden.

Stage of the art

Das ist sie, die Pro Stage der Prolight + Sound. Hier präsentieren Audio- und Lighting-Spezialisten ihre neuesten Produkte. Zu den Abmessungen: Lichte Höhe von 9 Metern, 17 Meter breit und 11,5 Meter tief. Das Dach trägt 11 Tonnen, die PA-Punkte 2 Tonnen. Und in der Mitte hängt ein Kronleuchter anno 2008. Nur, dass die Kerzen mittlerweile LED-Stripes und Moving-Heads weichen mussten.

Pro Stage

Pressetrouble – Helge Schneider Klavierspieler des Jahres

Helge Schneider12.00 Uhr. Menschenansammlung in Halle 6.0, Trauben bilden sich vor dem Stand vom Bundesverband Klavier e.V. (BVK). Was ist denn hier los? Schnell mit in die erste Reihe zu zig Journalisten! Ah, der Preis für den Klavierspieler des Jahres wird verliehen. Der Preisträger? Kein anderer als Helge Schneider - ja genau der Helge. "Ich war seit 30 Jahren nicht mehr auf der Musikmesse", verkündet der Unterhaltungskünstler, Schriftsteller, Film- und Theaterregisseur, Schauspieler und Jazzmusiker, als er den Preis für den Klavierspieler des Jahres in Empfang nimmt. Noch schnell spielt er zwei improvisierte Stücke auf dem Flügel und schon muss der 52-Jährige weiter nach Erfurt, Leipzig, Hamburg, etc...

Nah dran!

"Nicht zu nah an die Sonne, Ikarus" las man schon bei Ovid. Interessant ist das aber trotzdem: Die gestochen scharfen LED-Wände produzieren bei genauerem Hinsehen ein eher unspektakuläres Bild. Jeweils eine rote, gelbe und blaue LED plus eine Menge Platz sind die Grundbausteine der bis zu 30 Meter langen Wände. Hersteller geben deshalb immer die "best viewing distance" an, das heißt eine optimale Entfernung, in der das Gitterraster nicht mehr wahrgenommen wird. Im Normalfall schließt das leider die Installation im heimischen Wohnzimmer aus - 10 bis 15 Meter sollten es schon sein.

“Waffenhändler”

WaffenscheinEtwas militant muten sie ja schon an, die 100.000 Lumen-Lampen, installiert auf Drehlafetten und mattschwarz lackiert. Wenn man das Ganze dann noch Showgun nennt, ist der Kreis fast schon geschlossen. Am Stand von "Arcus Licht- und Präsentationstechnik" aus Paderborn kann man diese Revolution in Sachen automatisierter Beleuchtungstechnik bestaunen. Das Interessante an dem Produkt ist die Kombination aus konfigurierbarer Linse für harte oder weiche Lichtkanten und einem innovativen LED-Tracking-System. Mixt man das RGB-Licht mit den LEDs, sind völlig neue Überlagerungen, Dimmings und Fadings möglich. Für konventionelles Licht sorgt eine 2.000 Watt-Halogenlampe. Einen Waffenschein braucht man für die Showgun übrigens nicht.

WOW…

WOW

... so ist unser erster Eindruck am ersten Tag und nach dem ersten Gang durch Halle 9. Überall blinkt, blitzt und funkelt es.Projektoren, Laserlight, riesige Leinwände, Spotlight, LED-Wände, LED-Wände, LED-Wände. All goes LED! Wie sind Eure ersten Eindrücke?

Blinded by the light

light and stageZweiter Blick in Halle 9:

Dort läuft alles unter den Stichpunkten "light und stage". Das heißt vor allem: Bühnenbau, Traversen, Safeties, Stufenlinsen und LED-Wände. Die Entwicklung, den die kleinen Light-Emitting-Diods in den letzten Jahren genommen, ist fast so rasant wie die refreshing-Raten aktueller LED-Wände. Bei Arch Show Solutions stand ich eben vor einer Outdoor-Wand mit folgenden Spezifikationen: ein 5 mm Pixel-Gitter (was wirklich extrem engmaschig ist), einer Auflösung von 10.000 dots pro Quadratmeter, 50 Khz Scanfrequenz, 300 frames pro Sekunde. Und sieht damit einfach atemberaubend gut aus.

PLS öffnet ihre Tore

PLS öffnet ihre Tore

Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuss für die Prolight + Sound 2008. Zu sehen gibt es auch in diesem Jahr eine Menge: das Prolight + Sound Forum, die Pro Lounge, die Pro Stage und das Live Sound Forum warten mit den verschiedensten Vorführungen, Vorträgen und Showeinlagen auf zahlreiche Besucher. Besonderes Highlight des Abends ist die Verleihung des Sinus Systems Integration Award 19 Uhr in der Pro Lounge (Galleria, Ebene 1).

Prolight 2008: Der Countdown läuft!

In wenigen Stunden ist es endlich so weit. Die Prolight + Sound wird ihre Pforten zum 14ten Mal für die Besucher öffnen. Wir freuen uns auf spannende Messetage voller neuer Eindrücke und Innovationen aus der Branche, Interviews mit Referenten und Ausstellern und natürlich auf zahlreiche Kommentare!

AR – The future is now

IR steht für Infrarot, ER für eine Krankenhausserie, aber AR? Augmented Reality ("erweiterte Realität") ist die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung die aber, im Gegensatz zu reiner VR ("virtueller Realität") immer noch in eine wirkliche Umgebung eingebettet ist. Oder anders gesagt: Das Holodeck auf der Enterprise - die wohl bekannteste Anwendung des AR-Prinzips. Wenn dort beispielsweise…
weiterlesen

Rich Media – Mehr als nur schick anzusehen ?

Rich MediaHype, Hype, Rich Media. Zugegeben, die Zeiten, in denen die Nutzermehrheit mittels 28k-Modems das Netz unsicher machte, sind glücklicherweise vorbei. Hält man sich jedoch das starke Anwachsen von Webinhalten vor Augen, die versuchen, per Flash oder JavaScript mit ausuferndem Rich Media Content anstatt mit Nutzwert zu punkten, stellt sich die Frage, ob der performanceintensive Spaß sein Potential wirklich nutzen möchte.

Vorstellung Referenten II

Bereits seit 19 Jahren ist Michael Ebner in der Veranstaltungsbranche tätig. Nach seinem Studium, das er 1996 als Dipl.-Ing. (FH) der Theater- und Veranstaltungstechnik abschloss, ist er als freiberuflicher Veranstaltungstechniker tätig. Der Ravensburger hat zahlreiche Bücher verfasst (darunter Handbuch der PA-Technik und Elektronik für Veranstaltungstechnik) und betreibt seit 2001 das PA-Forum (Internetforum für Veranstaltungstechnik). Mit…
weiterlesen

Vorstellung einiger Referenten I

Vorstellung der ReferentenBereits seit 19 Jahren ist Michael Ebner in der Veranstaltungsbranche tätig. Nach seinem Studium, das er 1996 als Dipl.-Ing. (FH) der Theater- und Veranstaltungstechnik abschloss, ist er als freiberuflicher Veranstaltungstechniker tätig. Der Ravensburger hat zahlreiche Bücher verfasst (darunter Handbuch der PA-Technik und Elektronik für Veranstaltungstechnik) und betreibt seit 2001 das PA-Forum (Internetforum für Veranstaltungstechnik). Mit seiner Firma dBmess hat er sich auf Schallpegelmessungen nach der DIN 15905 Teil 5 spezialisiert. In seinem Vortrag auf der ProLight+Sound wird er über zuverlässige Lautstärke bei Veranstaltungen sprechen.