mondo*dr Awards – Interview mit Rachael Rogerson-Thorley, Redakteurin

Sinus, Opus, Mipa und Pipa - während der Prolight + Sound finden auch viele Preisverleihungen statt. 2017 hat sich eine neue Auszeichnung dazugesellt: der mondo*dr award. Gegründet und vergeben durch die Fachzeitschrift mondo*dr wurde der Preis initiiert, um außergewöhnliche Leistungen in der Unterhaltungsbranche zu würdigen. Dazu haben wir ein Interview mit Rachael Rogerson-Thorley, Redakteurin der Zeitschrift, geführt.

Prolight + Sound Mondo Dr Award Redakteurin

Rachael Rogerson-Thorley, Redakteurin mondo*dr

1. Erstmals 2017 vergeben ist der mondo*dr Awards noch eine recht neue Auszeichnung für außergewöhnliche technische Entwicklungen in der Unterhaltungsbranche. Warum wurde dieser Preis eingerichtet?
Rachael Rogerson-Thorley: Weil wir auf Festinstallationen spezialisiert sind, wollten wir genau diesen Bereich feiern. Es gibt keine andere Preisverleihung in der Branche, die sich allein auf die Auszeichnung toller Installationen aus dem Entertainment-Bereich konzentriert. Für die Verleihung der mondo*dr Awards haben wir noch weitere Kategorien eingeführt – der Nightlife Venue award wurde in ‚Nachtclubs‘ und ‚Bars & Restaurants‘ unterteilt, und den Performance Venue award gibt es jetzt für zwei verschiedene Arten von Locations – 'Theater' und 'Konzerthallen'.


2. Ihre Zeitschrift ist bekannt als eine der führenden Magazine für Veranstaltungstechnik. Warum haben Sie sich für den Zeitraum der Prolight + Sound für die Verleihung entschieden?

Rachael Rogerson-Thorley: Prolight + Sound haben wir ausgewählt, weil wir es für eine der wichtigsten Messen des Jahres halten. Seit vielen Jahren versammelt sich die gesamte internationale Branche im April in Frankfurt. Deshalb denken wir, dass es der beste Ort für unser neues Event ist.


3. Wie werden die Gewinner des Awards ausgewählt?

Rachael Rogerson-Thorley: Es gibt eine unabhängige, international besetzte Jury und jedes Mitglied ist auf ein anderes Gebiet spezialisiert. Innerhalb der Jury sind alle technischen Bereiche und alle unterschiedlichen Veranstaltungsorte vertreten.


4. Erstmals 1990 veröffentlicht, kann mondo*dr auf mehr als ein Vierteljahrhundert technischer Entwicklungen in der Eventbranche zurückblicken. Welche Entwicklungen waren die größten Meilensteine in diesem Bereich?

Rachael Rogerson-Thorley: Am Anfang lag der Fokus von mondo*dr auf Nachtclub-Installationen, darum auch das Kürzel ‚dr‘ in unserem Namen – das steht für ‚discotheque review’. Über die Jahren hat sich die Unterhaltungsindustrie sehr verändert, es gibt zwar immer noch Nachtclubs, aber es sind auch neue Formen des Entertainments hinzugekommen. Das spiegelt sich in unseren Projektkategorien – also Nachtclubs, Bars und Restaurants, Theater, Konzerthallen, Gotteshäuser, Ferien-Resorts und Sportstätten.

5. Als Redakteurin der Zeitschrift besitzen Sie großes Hintergrundwissen zur Branche? Welche Rolle spielt die Prolight + Sound in diesem Bereich?
Rachael Rogerson-Thorley: Ich denke, in den letzten Jahren hat sich auch das Messeformat verändert. Es reicht nicht mehr aus, eine Ausstellung zu organisieren, sondern es muss auch Konferenzen geben und Schauräume, in denen Firmen ihre Produkte präsentieren können. Auch Networking-Plattformen sind eine gute Sache. Klar, wir feiern das, was unsere Gewinner auf die Beine gestellt haben, aber es geht auch darum, Leute in einem geselligen Umfeld zusammenzubringen, am Rande der Ausstellungsfläche. Das Event wird am 11. April 2018 um 18.30 Uhr im Panorama-Raum 2 stattfinden und wir freuen uns sehr darauf.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben