Video Mapping: Audio-visueller Geschichtsunterricht

Kirchen sind alt, verstaubt und wenig lebendig? Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass historische Gebäude nicht jedermanns Sache sind. Doch was, wenn die Besichtigung des Gotteshauses zu einem echten Erlebnis wird – so wie in der spanischen Kirche von Sant Climent de Taüll. Dort lässt eine dauerhaft installierte Mapping Projektion – unterlegt mit einer mehrfach prämierten audio-visuellen Inszenierung – alte Wandmalereien und Fresken aus dem 12. Jahrhundert zum Leben erwachen.

Video Mapping erweckt Geschichte zum Leben

Einst beherbergte die Kirche Meisterwerke der Romanik. Doch seit deren aufwendiger Restaurierung befinden sich die Fresken im Nationalmuseum für Katalanische Kunst. Ersatzlos verschwunden ist die Kunst in der Kirche jedoch nicht. Möglich machen dies sechs hochauflösende Projektoren, die die ursprünglichen Bilder auf 100 Quadratmetern Fläche detailgetreu und farbenfroh an die Wand projizieren. Das Video Mapping in der Kirche Sant Climent de Taüll können Besucher und Interessierte während der Öffnungszeiten im Zehn-Minuten-Takt bestaunen. Es macht einmal mehr deutlich, dass Video Mapping jedem Projekt einen ganz besonderen Anstrich verleiht und auch künftig in der Licht-, Sound- und Eventbranche noch eine wichtige Rolle spielen wird.

Making of des Video Mapping Projekts

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben