Clay Paky: Ästhetik und Energieeffizienz

Media Systems Congress 2011

Einer der beiden morgendlichen Vorträge des Media Systems Congresses hatte die neuen Moving Light-Technologien zum Thema. Gerald Heise von Clay Paky ging dabei auf die Frage ein: "LED und sonst nicht Neues?" Media Systems 2011 Clay Paky Die Antwort darauf gab der Diplom-Ingenieur mit der Vorstellung der neuesten Entwicklungen aus dem Hause Clay Paky. Anspruch an die Beamer: Qualität weiter zu erhöhen, den Energieverbrauch zu reduzieren und das Programmieren weiter zu vereinfachen.  Eines der Highlights natürlich der Sharpy. Gerald Heise erklärte in seinem Vortrag zunächst die Vorzüge dieses neuen Beam-Konzepts, riss die technischen Spezifikationen des Gerätes an und ging zudem auf die Funktionalität, sprich auf die dem Anwender nun möglichen Lichteffekte ein. Nun darf so ein Beamer gern auch ein wenig optisch beeindrucken. Daher gibt es den Sharpy auch mit verchromter Oberfläche.

prolight + sound 2011Dieser scheinbar rein ästhetische Aspekt dient jedoch primär auch dazu, den Wunsch nach „unsichtbarer Technik“ auf Bühnen und in den Studios zu realisieren. Die hochglänzende und spiegelnde Oberfläche hat eben genau diesen Effekt, da das Licht benachbarter Gegenstände reflektiert wird und der Sharpy somit für das Auge kaum noch sichtbar ist. Wenn man sich dann auch noch die Beamer mit eigenen Augen am Stand von Clay Paky angesehen hat, dann glaubt man es schon, wenn sie sagen: „We will change the way stages look in 2011.“ 😉 Also auf in Halle 11.0 Stand B80!!!

Ähnliche Beiträge

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben