300 Drohnen. Eine Nachricht.

Ein Schwarm von 300 Drohnen landete in Cornwall und forderte die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder auf, jetzt zu handeln und den Planeten zu schützen. Die ungewöhnliche Aktion wurde von Greenpeace umgesetzt.

Greenpeace-Film fordert G7-Gipfel zum Handeln auf

Der neue Greenpeace-Film, in dem 300 beleuchtete Drohnen eingesetzt werden, fordert die auf dem G7-Gipfel versammelten Staats- und Regierungschefs auf, "JETZT zu handeln", um die Klima- und Naturkrise zu bekämpfen.

In dem Film erzeugt der größte Drohnenschwarm Großbritanniens bewegte 3D-Bilder von ikonischen Tieren. Die Tiere kommen aus allen Ecken der Welt nach Cornwall und fordern die Staats- und Regierungschefs auf dem G7-Gipfel auf, verstärkt die Klima- und Naturkrise zu bekämpfen.

Künstliche Intelligenz für Choreografie

Die Bewegungen der Drohnen wurden mittels einer Software mit künstlicher Intelligenz choreografiert, um so 3D-Tiere und Wörter zu formen. Sie wurde für Greenpeace in Zusammenarbeit zwischen dem Drohnen-Kunstunternehmen Celestial, den Projektionskünstlern von Projections On Walls und den Animatoren von We Are Covert entwickelt. Celestial setzte beispielsweise die schottischen Hogmanay 2021 Silvester-Drohnenshow um.

Insgesamt wurden 300 beleuchtete Drohnen eingesetzt, um die Displays zu kreieren - doppelt so viele wie für die Hogmanay-Performances. Damit war dies eine der größten Drohnenshows, die jemals in Großbritannien produziert wurden. Die Drohnen-Formationen waren bis zu 76 m hoch und 122 m lang.

Tiergestalten reisen nach Cornwall

Der zweiminütige Film beginnt mit dem projizierten Bild einer Schildkröte, die über die dunkle Felswand von Mullion Cove in Cornwall schwimmt, während ein Kind erzählt: "Es war einmal, als sich die Führer der Welt in Cornwall versammelten, um über unsere Zukunft zu entscheiden". Danach werden Projektionen anderer Tiere gezeigt, darunter ein Jaguar, ein Thunfisch und eine Biene. Die Tiere verwandeln sich nach und nach in "Tiergeister", die von Hunderten von beleuchteten Drohnen erzeugt werden und sich über den Himmel bewegen.

Der Film erreicht seinen Höhepunkt, als sich die Drohnentiere massenhaft über einer Klippe in Cornwall versammeln, wo der G7-Gipfel stattfindet. In der letzten Sequenz des Drohnen-Displays verwandeln sich die Drohnentiere in die Worte "ACT NOW". Der Film endet mit Aufnahmen eines Protests, der von Greenpeace-Aktivisten bei RAF Mildenhall inszeniert wurde, als US-Präsident Joe Biden in Großbritannien eintraf. Als der Präsident mit der Air Force One zur Landung ansetzte, entrollten die Aktivisten ein Banner, das ebenfalls die Botschaft "ACT NOW" trug.

Die Musik zum Film stammt von der Produzentin und Emmy-nominierten Komponistin Hannah Peel, die bereits Musik für Film, Theater und Fernsehen komponiert hat, unter anderem für Game of Thrones. Sie arbeitete mit dem Ulster Orchestra zusammen, um die Musik für den Film zu schaffen.

Prolight + Sound: Nachhaltig und umweltbewusst

Auch die Prolight + Sound widmet sich verstärkt dem Thema Umwelt- und Klimaschutz. Nachhaltig handeln - und gleichzeitig eindrucksvolle Präsentationen schaffen: Dass sich diese Ziele nicht ausschließen, möchte die Prolight + Sound mit dem „Green Event Space Contest“ unter Beweis stellen. Gesucht wird ein detailliertes Konzept für den multifunktionalen und nachhaltigen Showcase der Zukunft, der Ausstellungsfläche und Event-Bühne kombiniert und dabei zur Schonung natürlicher Ressourcen beiträgt.

Green Event Showcase Contest

Der Green Event Space Contest wurde erstmals im Videoformat „Prolight + Sound BIZLounge“ am 14. Juni 2021 vorgestellt und ist noch offen für Konzept. Getreu dem Motto des Greenpeace-Filmes: Jetzt handeln!

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben